Markus K. hat mir letztens sehr gefallen, weil er von tollen Sachen schreibt. Von Prämillennialisten mit prätribulationalistischen Tendenzen und von allegoresierenden Amillennialisten. Das ganze handelt aber nicht von der Apokalypse, sondern von etwas ganz anderem.